Wir verwenden Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, gehen wir davon aus, dass Sie die Verwendung dieser Cookies gerne zulassen. Schließen
  • Schnelle Lieferung
  • Sicheres Einkaufen (SSL)
  • Frische-Garantie
  • Einfache Bezahlung

Die Geschichte des Kaffees


Es ist kein Wunder, dass Kaffee "das schwarze Gold" genannt wird.

Nur wenige Waren auf der Welt - vielleicht nur mit Ausnahme von Gold, Öl und Edelsteinen - haben so viel Wettbewerb, so viele Intrigen und aufregende Geschichten verursacht ...

Kaldi und die hyperaktiven Ziegen
Der Legende nach wurden die Eigenschaften von Kaffee vor mehr als 1200 Jahren von einem äthiopischen Ziegenhirten namens Kaldi entdeckt. Wie Sie wissen, sind Ziegen Allesfresser - aber Kaldi bemerkte, dass sich seine Ziegen, nachdem sie viele Beeren aus einem Kaffeebusch gegessen hatten, etwas energischer verhielten als sonst. Er versuchte sogar ein paar Beeren zu essen und wurde sofort verkauft. Einige hundert Jahre später überquerte Kaffee das Rote Meer in die arabischen Länder, wo Kaffee geröstet und gebrüht wurde, wie wir ihn heute kennen.

Die Araber
Die Araber rösteten die Bohnen, und bald darauf gewann dieses dunkle und leicht bittere Getränk eine Verbindung von religiöser Dimension. Wohin auch immer die Araber kamen, sie brachten Kaffee: Nordafrika, die Länder des östlichen Mittelmeers und Indien. Die Araber waren gute Kaufleute. So machten sie alle exportierten Bohnen steril, so dass die Empfänger nicht die gute Idee hatten, den Kaffee selbst anzubauen.

Ein Schmuggler…
Es gelang ihnen auch, die exklusiven Rechte an dem Kaffee bis zum 17. Jahrhundert zu behalten, als der indische Schmuggler Baba Budan Mekka mit einer Tüte frischer Bohnen unter seiner Kleidung verließ. Babas Bohnen trugen Früchte und führten zu einer schnell florierenden Kaffeeproduktion außerhalb der arabischen Länder. Bald darauf erreichte der Kaffee Europa. Es wird angenommen, dass es ein Kaufmann aus Venedig war, der um das Jahr 1615 Kaffee nach Italien brachte. Die Niederländer, die zu dieser Zeit auch weit auf der ganzen Welt waren, nahmen die Konkurrenz schnell auf. Sie gründeten die erste echte Kaffeeplantage auf ihrer damaligen Kolonie Java. Bald breiteten sich die Plantagen über die nahe gelegenen Inseln Indonesiens hinaus aus. Lustigerweise verteilten die Holländer die Kaffeepflanzen großzügig. Die meisten hochrangigen Adligen und Könige in Europa erhielten Kaffeepflanzen als Geschenk.


Ein Schmuggler zu ...
Der französische König Ludwig XIV. Erhielt seine erste Kaffeepflanze um das Jahr 1714, wo sie im Jardin des Plantes - dem königlichen Botanischen Garten in Paris - einen Ehrenplatz erhielt. Einige Jahre später war ein junger Marineoffizier, Gabriel Mathieu de Clieu, in Paris auf Urlaub von seinem Posten auf der Insel Martinique, einer französischen Kolonie in der Karibik. Er sah die Möglichkeiten des Kaffeeanbaus in Martinique, aber als er nach ein paar Stecklingen vom Kaffeebaum des Königs fragte, erhielt er ein hartes und bares "Non !!!" vom König. Aber es bedurfte mehr als einer königlichen Weigerung, die Entschlossenheit von Clieu aufzuhalten.

In einer dunklen Nacht schlich er sich in das Gewächshaus des Jardin des Plantes und entkam unversehrt mit einem einzigen Schnitt. Auf dem Rückweg nach Martinique wurde sein Schiff zunächst von Piraten überwältigt und konnte dann nur schwer und kaum einem Schiffbruch in einem heftigen Sturm entkommen. Während der restlichen Reise beruhigte sich der Wind und das Schiff fuhr nur sehr langsam los, so dass Essen und Trinkwasser rationiert wurden und de Clieu seine bescheidene Wasserration mit seiner Kaffeepflanze teilen musste.

Sie erreichten schließlich Martinique und die kleine Pflanze wuchs unter bewaffneter Bewachung auf. Diese einzelne Pflanze sollte in den nächsten 50 Jahren der Vorfahr von nicht weniger als 18 Millionen Kaffeebüschen sein! …

Und noch ein Schmuggler!
1727 wollte der brasilianische Herrscher einen Anteil am Kaffeemarkt, aber zuerst musste er einen Mann finden, der bereit war, Stecklinge aus einem Kaffeeproduktionsland zu schmuggeln. Dieser Mann war Oberstleutnant Francisco de Melo Palheta - die Antwort der Kaffeeindustrie auf James Bond. Palheta wurde unter dem Vorwand, einen kleinen Grenzkonflikt lösen zu müssen, nach Französisch-Guayana geschickt. Nachdem Palheta die gründliche Bewachung der Kaffeepflanzen beobachtet hatte, entschied er sich für Plan B. Plan B war eine geheime Romanze mit der Frau des Gouverneurs - es funktionierte! Beim Abschiedsessen von Palheta in der Residenz des Gouverneurs erhielt er einen wunderschönen Blumenstrauß - zwischen den Blumen befanden sich Stecklinge aus den besten Kaffeebüschen der Kolonie…

Aus diesem Strauß entstand das größte Kaffeeimperium der Welt. Im Jahr 1800 überschwemmte Brasiliens riesige Ernte den Kaffeemarkt und die Preise fielen. Der Kaffee wurde jetzt ein Getränk für die Menschen anstelle der Elite.

Dies ist seitdem der Fall.